Was unsere Kunden über uns sagen

Friedemann BaaderCEO (B2a Corporate Marketing GmbH)
Weiterlesen
Vielen Dank für den gelungenen Workshop und die ausführliche Dokumentation. Das wird uns ein gutes Stück weiterbringen.
Kurt BendlSenior Systems Analyst
Weiterlesen
We implemented an IdM solution in our HPC user facility to serve both internal users and external collaborators. The privacyIDEA multi-factor solution was flexible when we needed it to be and was the most straightforward and stable piece of the deployment.
Igor SupranowitzStellv. Leiter IT, PRO Klinik Holding GmbH
Weiterlesen
Die Verwendung von privacyIDEA spart unserer IT-Abteilung viel Zeit bei der Administration. Die Einrichtung eines Tokens geht schnell und kann leicht geschult werden. Durch die Verwendung einer Smartphone-App fühlen sich besonders jüngere Mitarbeiter angesprochen. Unsere IT wirkt modern und zeitgemäß.
Wolfgang KernIT Network Security/Engineering (ARRK | P+Z Engineering GmbH)
Weiterlesen
PrivacyID3A ist für uns eine große Hilfe. Es gibt hier einige IT Kollegen, die von der RSA Schiene kommen. Jeder von ihnen ist überrascht, dass RSA in unserem Umfeld ausnahmslos ersetzt werden konnte.
Kurt BendlSenior Systems Analyst
Weiterlesen
Support from NetKnights is very good. I received actionable responses in reasonable turnaround times accompanied by code examples and patches when necessary.
Michael MünzSenior Network Enigneer (m.a.x. Informationstechnologie AG)
Weiterlesen
privacyIDEA sticht durch seine schnelle Entwicklung heraus und hebt sich damit von seinen Mitbewerbern ab! Die NetKnights überzeugen mit schnellem Support und unproblematischer Einbindung von Feature Requests. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit!
John WhittenSr. Systems Administrator, Network Manager
Weiterlesen
It is not often that I find an open source package which is truly as well thought and polished as privacyIDEA.
Voriger
Nächster

Wer unsere Kunden sind

Organisationen

Das World Wide Web Consortium (W3C) führt privacyIDEA ein, um den Zugang zur eigenen Infrastruktur mit einem zweiten Faktor abzusichern. W3C hat sich auf Grund der Flexibilität und im Falle von Sigle Sign on wegen der einfachen Handhabung für Benutzer für privacyIDEA entschieden.

Die Dienste, die das W3C anbietet, und vor allem auch die Benutzer sind weltweit verteilt. Authentisierungsgeräte an die Benutzer zu verteilen ist nicht praktikabel. Ebenso ist es nicht sinnvoll, nur einen Typ von Authentisierungsgeräten zuzulassen. Für das W3C ist es ein großer Vorteil, dass privacyIDEA viele verschiedene Typen solcher Authentisierungsgeräte auch unterschiedlicher Hersteller verwalten kann. Dies können Smartphones mit Apps oder SMS, klassische Hardware-OTP-Token, Nitrokeys, YubiKeys, U2F-Geräte, TiQR-Token uvm. sein.
Die schlanke REST API von privacyIDEA macht es dem W3C einfach, Funktionen auch in das bereits bestehende Benutzerportal zu integrieren. privacyIDEA wird mit der bereits bestehenden Benutzerverwaltung verbunden. Die Benutzer werden auswählen können, ob sie sich selber eine Smartphone-App (wie den Google Authenticator) oder ein U2F-Gerät registrieren möchten. Abhängig von dem Typ, kann dem Benutzer dann Zugriff auf Resourcen unterschiedlicher Sicherheitstufen gewährt werden.

Gesundheitswesen

Die Ruppiner Kliniken GmbH nutzt privacyIDEA, um Remotezugänge über das Citrix-Gateway ins LAN abzusichern. Dies ermöglicht Ärzten und Mitarbeitern, einzelne Aufgaben von zu Hause aus zu erledigen, ohne für diese kleine Aktionen extra in die Klinik fahren zu müssen. Ein kommerzielles Zwei-Faktor-System, das End-of-Life ging, wurde mit privacyIDEA erfolgreich abgelöst. Die Prozesse zum Ausrollen der Token und die Zuständigkeiten im Helpdesk konnten dabei erheblich optimiert werden. Gerade für Helpdeskaufgaben, stellt das Rechtekonzept von privacyIDEA sicher, dass die Managementsicht für Helpdesk-Mitarbeiter nicht überfrachtet ist, sondern gezielt die wenigen Handgriffe ermöglicht, die nötig sind.

Provider und Hoster